Meta

free counters

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Fashion

Dressed pretty

Hallo Fashionistas,


ich bin zurück aus dem Urlaub^^ Leider ergab sich währenddessen keine Gelegenheit mein neues Sommerkleidchen zu tragen. Allerdings war es dann am Samstag so weit. Das Wetter war warm und sonnig und wir wollten noch schnell was einkaufen, also hab ich mich in mein Kleid geworfen^^

Dazu noch eine Blume ins Haar und meine neue Uhrenkette um den Hals - fertig. Das Kleid ist herrlich luftig und leicht. Einziger Nachteil: es knittert leicht. Für längere Autofahrten eignet es sich also nicht unbedingt.

Auf Malta habe ich mir dann noch ein wunderhübsches, blaues Kleid mit weißen Tauben gekauft. Für den 50er Jahre Stil ist es zwar etwas zu kurz, aber ich fand es trotzdem hübsch genug - und preiswert (knapp 18€ war es auch noch^^

Ich überlege, ob ich noch etwas an den unteren Saum nähe, um es etwas länger zu machen... Der Gürtel war schon dabei, von der Uhrenkette konnte ich mich auch hier nicht trennen. Dazu würden meine hellbraunen Schuhe passen, die ich hier bereits vorgestellt habe. Aber ich bin auch immer noch nach Wedges (Keilsandalen) in weiß/beige auf der Suche, die dazu sicher auch ganz toll aussehen würden.

Nachträglich möchte ich noch ein Casual-Outfit präsentieren, was ich zu unserem letzten Rockabilly-Ausflug nach Marburg an hatte. Ich wollte mich nicht groß herrichten, hatte keinen Bock auf hohe Hacken/wunde Füße und die ewige Fummelei für die richtige Frisur. Deshalb blieb es gewöhnlich - bei Jeans und T-Shirt.

Das T-Shirt konnte ich vom Flohmarkt in Wettenberg ergattern. Wow, ist schon eine Weile her... Freu mich ja schon auf dieses Jahr in Wettenberg. Flohmarkt, wir kommen!



Liebe Grüße
Sandy

Sommerkleid

Hallo Fashionistas,


ich arbeite mal wieder an einer neuen Eigenkreation. Ich hatte vor einiger Zeit wundervolle (alte) Bettwäsche bekommen - ganz in weiß mit hübscher Lochstickerei. Daraus wollte ich schon immer ein hübsches Sommerkleidchen nähen.
Da unser Urlaub in 14 Tagen ansteht, hatte ich mich am Ostermontag endlich aufgerafft, und mit dem Entwerfen und Planen des Schnitts begonnen.
I'm currently working on another own creation. I got some wonderful (old) bed linen some time ago - all in white with pretty eyelet embroidery.
Since our vacation starts in 14 days, I started last monday, creating and planning a pattern.


so ähnlich soll es mal aussehen
this is how it should look

Okay, man erkennt noch nicht viel auf dem ersten Bild (das Datum auf dem Foto stimmt nicht - das kommt immer wieder, wenn der Akku ausgetauscht wird), weil ich nur pro forma den Stoff auf die Puppe gesteckt habe, aber ich wollte auch nur sehen, ob ich mit dem Stoff auskommen werde.
Mein "Schnittmuster" habe ich dann auf kariertem Papier ausgetüftelt.
Okay, you can't see much in this picture (the date on the picture is wrong - that happens when you change the battery), cause I just threw the fabric onto the form to see if I have enogh fabric.
I created my "pattern" on some squared paper.

links die Vorderseite, rechts die zerstücktelte Rückseite
front on the left, back on the right side

Die Skizze habe ich auf Seidenpapier in Originalgröße übertragen und dann erstmal mit einem Kissenbezug, an dem die Lochstickerei fehlerhaft war, einen ersten Versuch gewagt, weil ich die Stickerei zerschneiden musste. Sah aber schon ziemlich vielversprechend aus, also hab ich mich gleich an die "Feinarbeit" gemacht, und Abnäher abgesteckt, um zu gucken, ob die Messungen alle richtig waren.
I copied the sketch onto some wrapping paper in original size and then dared a first try with a pillow cover with disrupted eyelet embroidery, cause I had to cut the embroidery. Looked quite promising already, so I did the finishing touches by pining the darts to see if I did the right messurements.

Top-Vorderseite
top front

Die Rückseite habe ich auch noch machen können, ebenso den Mittelteil. Mittlerweile ist von oben her alles abgesteckt, passt soweit (fehlen noch kleine Anpassungen) und ich kann mich an den Rock wagen.
I also was able to do the back, as well as the middle part. By now everything is pinned down at the top, it fits (just a few adjustments needed) and I can start doing the skirt.

Nahaufnahme Lochstickerei
close-up eyelet embroidery

Das Bild zeigt nicht die momentane "Endversion", denn ich werde das Top noch etwas kürzen, da sonst der "Gürtelteil" zu weit unten sitzen würde. Den Gürtel will ich ich eventuell doppellagig machen, damit er auch ein bissche formend ist^^ Und der Rock kann durchaus noch etwas weniger weit werden - das überlege ich mir noch.
Wenn ich straff arbeite, könnte ich es durchaus noch vor dem Urlaub schaffen. Mal sehen, wie motiviert ich bleibe...
The picture doesn't show the momentary "final version", cause I'm going to shorten the top, so the "belt part" won't sit too low. The belt could be done as a double layer, to be a bit forming^^ And the skirt could probably less wide - I'm still thinking about it.
If I work hard enogh, I could make it before our vacation. Let's see how motivated I'm going to stay...


Greez
SuShi

Dressed Up For Rockabilly

Hey Fashionistas^^


ich hab meine mal durchgesehen Fotos durchgesehen und für euch eine kleine Rockabilly Collection zusammengestellt. Und es ist natürlich eine Widmungs fürs Äpfelchen , denn sie bat mich darum, solche Fotos zu zeigen^^


letztes Jahr auf dem Rockabilly-Weekender in Walldorf

 
Cordi und ich beim Weekender 2009
 
 
Oldiefestival Wettenberg 2010

 
Poolparty-Stimmung auf unserem Balkon^^ 2010

 
Cordi und ich beim Weekender 2009
 

Rockabilly-Weekender 2010


 
auf dem Weg zum "Knubbel", Marburg 2009
 
 
Cordi und ich NACH einem Rockabilly-Abend

 
letzter "Knubbel"-Ausflug 2011

Mittlerweile sind meine Haare noch etwas kürzer, aber ich hab noch keine neuen Fotos... Kommen aber sicher noch^^ Am liebsten hätte ich so eine tolle Frisur, wie die Diven der 20er oder 40er Jahre *schwärm*


Also, dann bis zum nächsten Mal
Sandy'S

Neues Outfit

Hallo Fashionistas^^

mein eigens entworfenes und geschneidertes Outfit ist endlich fertig.
Über die Schwierigkeiten mit der Bluse hatte ich ja bereits berichtet: http://sunshishi.blogspot.com/2010/09/blusen-terror.html
Und vom Rock hatte ich auch schon mal einen ersten Eindruck gepostet: http://sunshishi.blogspot.com/2010/09/nahprojekt-fortschritt.html

Jetzt ist also alles endlich fertig und ich hatte die Möglichkeit, das komplette Outfit auszuführen^^


In den Gehschlitz des Rockes konnte ich doch noch ein Stück champagnerfarbenen Stoff einsetzen. Jetzt passen Rock und Bluse richtig gut zusammen^^ Außerdem gefallen mir die roten Accessoires dazu^^


Die Bluse ist nicht perfekt, aber es ist auch mein erster Versuch, überhaupt eine Bluse zu nähen. Vielleicht habt ihr ja Vorschläge, wie man es besser manchen kann. Da ich kein schnittmuster dazu hatte, sondern einen eigenen Entwurf umgesetzt habe, musste ich mich viel auf meinen Intuition verlassen... Leider entstanden dadurch eben an den Seiten so blöde Beulen. Die Ärmel sind auch nicht gut geworden - ich kann mich da fast nicht bewegen. Und den Ärmelausschnitt musste ich sowieso tausendfach überarbeiten. Erst war er zu weit nach unten offen, dann habe ich noch einen Einsatz reingenäht, aber es ist trotzdem alles schief und krumm geworden v.v
Der Stoff war echt eine Qual zum nähen - freu mich wieder auf normale Baumwollstoffe/-gemische.

Das war's für heute.
Liebe Grüße
SuShi

Fashion & Fame 4. Episode

Ich weiß, ich hänge etwas hinterher, aber heute gibt’s erstmal Episode 4 von „Fashion & Fame“. Ich hab am Samstagabend natürlich wieder die Sendung verpasst und muss sie erst wieder im Internet nachholen *Asche über mein Haupt*

Zurück zu Teil 4, den ich gar nicht mal so schlecht fand...

Zunächst wurde Philipp in St. Tropez beim Videodreh zusammen mit Pierre Sarkozy und Aura Dione gezeigt. Nach dem Videodreh wurde ihm außerdem die neue Challenge mit dem Motto “Fashion Safari” verkündet. Zurück in Berlin bekam Philipp ein Teaching, in dem er sich mit einem Spezialisten zum Thema nachhaltige Mode unterhalten konnte.

In einem Erlebnisbad erfuhren dann auch die anderen Kandidaten die Wochenaufgabe. Diesmal von der Modedesignerin und Dozentin Emma Brown. Unter dem Motto Fashion Safari sollte ein moderner Zweiteiler designt werden. Besonderheit: Die Modestücke wurden in dieser Episode aus nachhaltigen Stoffen kreiert werden. Zudem durfte der Zweiteiler nicht mehr als 100 € kosten. Dann wurden die Kandidaten auch schon in den Busch geschickt, um sich für die Wochenaufgabe inspirieren zu lassen.

Die Jury hatte währenddessen Jute-Stoffe (Kartoffelsäcke?) vorbereitet und die Kandidaten sollten diese an Puppen drapieren. David kam mit dieser Aufgabe nicht so gut zurecht, weil Jute sich nicht gut drapieren lässt und auch die Stecknadeln schnell wieder rausrutschen.  Stephan hingegen hatte schon eine genaue Vorstellung von seinem afrikanischen Zweiteiler. Vanessa wollte eine Bluse mit einem gerafften Rock designen.

Zurück im Berliner Atelier, mussten die Nachwuchs-Designer ihre nachhaltigen Stoffe auswählen. Es gab hauptsächlich die Farben anthrazit, oliv/khaki, orange/gelb, sand/beige und violett – meiner Meinung nach etwas eintönig... Da Sarah keine Ahnung hatte, wie sie ihre Hose designen sollten, nahm sie einfach den Schnitt ihrer eigenen Hose ab.

Am nächsten Morgen wurde wieder mit Hochdruck weiter gearbeitet. Zwei Stunden vor der Show, kam Set-Designer Guido (anstelle von Emma Brown) im Atelier vorbei, um zu sehen wie weit die Kandidaten waren. Er stellte deutliche Unterschiede zwischen den Entwürfen der Kandidaten fest.

Am Morgen der Show war Sunny krank geworden, aber Philipp Plein brachte sie mit einer harten Ansage wieder auf die richtige Bahn. Eigentlich spielte ihr nervöser Magen ihr einen strich durch die Rechnung, und Philipp Plein gab relativ eindeutig (durch die Blume) zu verstehen, dass sie keine Chancen hätte, wenn sie bei der Show nicht mitmacht.

Am Catwalk wurde schließlich das englische It-Girl Peaches Geldof als zusätzliche Jurorin vorgestellt. Dann begann die Entscheidungsshow:

Philipp hatte diesmal eine weiße Bluse mit einem grauen Rock kombiniert. Ich fand das Outfit sehr business-like. Und die blöde Krawatte um den Kopf des Models wirkte einfach nur albern. Er musste zugeben, dass der Kragen zu groß geworden war. Die Jury wollte einen Loser bestimmt haben und Philipp fand, dass Davids Design in dieser Woche am schlechtesten war.

Sunny hatte eine “herren-hemdige” Bluse mit Rock im Afrika-Stil entworfen. Der Rock war sehr simpel und die weite Bluse in anthrazit hob sich nicht wesentlich davon ab. Die angedeuteten Pfeilspitzen an Kragen und Gürtel rissen das Outfit für mich auch nicht heraus. Irgendwie sah es wenig spektakulär und überhaupt nicht innovativ aus. Am schlechtesten fand sie auch das Outfit von David.

Sarah präsentierte einen handbemalten Zweiteiler – eine Shorts mit bauchfreier Bluse. Grauenvolles Outfit! Auch die Jury war nicht zufrieden mit ihr. Das Design war simpel und ohne außergewöhnliche Akzente. Sarah fand ebenfalls, dass der Kandidat David das Thema nicht richtig rübergebracht hatte.

Im Anschluss stellte David sein Uniform-Outfit vor. Die Jury war der Meinung, dass es nicht den geforderten Safari-Look widerspiegelte. Ganz im Gegenteil mit seiner Kombination von Grau und Lila und einem Schnitt, der an schlechteste Putzfrauen-Uniformen erinnerte, war es das grässlichste, was in der Sendung jemals auf den Laufsteg kam. David war der Meinung, dass Sarah sich im Verlauf der Sendung am wenigsten entwickelt hatte. Sie erbrachte von Beginn an eine gute Leistung, steigerte sich aber wenig.

Vanessa zeigte eine rote Bluse mit rotem Lätzchen (keine Ahnung, wozu das gut sein sollte) mit einer ballonförmigen Shorts. Auch ihr gefiel der Zweiteiler von David am schlechtesten. Die Jury aber fand auch ihr Outfit nicht besonders gelungen und Emma Brown kam das Modestück zudem bekannt vor. Sarah und Vanessa wurden zur Rede gestellt, denn beide Outfits ähnelten sich, so die Jury. Natürlich stritt Vanessa ab, dass sie bei Sarahs Design abgeschaut hatte (obwohl Vanessa ja anfangs eigentlich einen Rock machen wollte).

Bonnies Design gefiel mir mal ausgesprochen gut – wow. War echt überrascht. Sie hatte mit Farben gespielt und ein Design im Afrika-Ethno-Stil gewählt. Es bestand aus Engen Hosen und einem engen Oberteil mit Hauptfarbe lila und Kontrasten in orange, sowie eine schalartigen Kapuze. Die Jury beurteilte das Design als sehr kreativ und war mit dem Ergebnis zufrieden. Einziger Kritikpunkt: Die Produktion würde wahrscheinlich zu teuer werden.

Stephan designte ein Kleid mit einer etwas weiteren Jacke im Khaki-Look. Die Jury war von dem Outfit sofort überzeugt. Ich fand das Outfit mit Jacke nicht so toll, aber das Kleid an sich sah recht gut aus. Der außergewöhnliche Kragen und die sexy Rückenansicht, waren sehr gut gelungen. Stephan fand Vanessas Outfit am schlechtesten.

Nachdem alle Kandidaten ihre Zweiteiler vorgestellt hatten, kündigte die Jury an, dass ein Kandidat/in die Show verfrüht verlassen müsse – ein Schock für die sieben Teilnehmer. Dann fiel auch schon die Entscheidung.

Weiter kamen Stephan und Sunny, sie schafften es auch in die engere Auswahl. Ich finde es doof, dass Bonnie dieses Mal nicht in die engere Auswahl kam – ihr Design war deutlich besser, als Sunnys – nur wegen des dämlichen Preisbudgets. Hätten die Designer von Anfang an ein Preislimit zum shoppen der Stoffe gehabt, hätte man so was gleich regeln können...

Vanessa zeigte in dieser Woche das schlechteste Design und musste ihren Zweiteiler auf dem Catwalk verbrennen. Schließlich traf es Kandidat David. Er musste die Sendung leider verlassen.

Der Gewinner der Show war diesmal Stephan, der mit der Jury nach Kitzbühel zu einem Editorial-Shooting mit Peaches Geldof fliegen durfte.

Fashion & Fame 3. Episode

Nachdem ich ja letzten Donnerstag herb überrascht wurde mit dem Wechsel der Sendezeit von Donnerstag 20:15Uhr auf Samstag 19:05Uhr, habe ich natürlich gleich mal die Sendung verpasst – und musste sie online nachholen. Ist aber auch nicht verkehrt, denn dann kann man es ohne Werbeunterbrechung gucken^^

Was gab es dieses Mal für Merkwürdigkeiten zu bestaunen?

Sunny ist mit Philipp Plein und Franziska Knuppe zusammen nach Mailand geflogen, um Sunnys goldene Lederjacke und das Label GoldCut zu promoten... Kam mir alles sehr merkwürdig vor – vor allem, da Sunny von Philipp Plein eine Kleiderauswahl vorgeschrieben wurde.

Später wurde Sunny bereits die nächste Aufgabe offenbart: Dirty Denim, eine Damenjeans im Vintage-Style.

Also, was heutzutage alles vintage heißt... Meines Erachtens bedeutet es altmodisch/traditionell, aber auch klassisch. Keines dieser Attribute trifft auf die Jeans von GoldCut zu – sie wollen ja schließlich was mit aktuellem Schnitt und „Muster“. Okay, sie machen die Stoffe schmutzig, zerreißen sie und können auch den Schnitt an den vergangener Jahre anpassen, aber ist es deswegen gleich vintage? Für mich wäre das eine Jeans im klassischen Blau, sauberer Stoff (ohne Fetzen oder Löcher) mit hoher Taille. Beinschnitt variabel. 

Naja, zurück zum Thema. Den Designern wurde dann der Neuzugang Vanessa von Philipp Plein als „arabische Prinzessin aus Abu Dhabi“ vorgestellt. Ursprünglich kommt sie ja aus Würzburg... Okay, ihr Abitur hat sie dann wenigstens in Abu Dhabi gemacht. Der erste Eindruck war jedenfalls nicht so gut...

Für Bonnie gab es wieder mal den Hinweis sich nicht zu sehr auf Männermode festzulegen, aber die Rebellin protestiert, weil man sie ja als Men-Designerin bei der Show angenommen hat...

Im Designer-Loft wurde der Zuschauer dann auch noch mit den Beauty-Eingriffen von Stephan gelangweilt. Hallo? Ich will Fashion sehen und keine Botox-Behandlung!

Der Besuch von Emma Brown im Atelier war mir dieses Mal auch etwas zu... stur. Sie wollte unbedingt, dass Vanessa ihre Jeans selbst anzieht (weil es ja noch keine Models gibt), damit Frau Jurorin sehen kann, was Vanessa da fabriziert hat. Die arabische Prinzessin verweigert sich (hätte ich auch gemacht) und Frau Jurorin ist höchst empört und „merkt sich das“!!!

Die echten Models kamen später und waren dieses Mal wirklich Mädels mit Modelmaßen, was die Designer höchst erfreute. Das Styling überzeugte mich wieder mal überhaupt nicht. Wozu machen die den Mädels erst aufwändig die Haare, wenn die dann alle so einen blöden Goldhelm auf den Kopf bekommen?

Als Gastjuror war dieses Mal Musiker und Produzent – UND Präsidentensohn – Pierre Sarkozy mit dabei. Und schon ging die „Show“ los.

Als erster präsentierte Philipp eine Jeans mit vielen Falten an der Seite und merkwürdigen Falten im Schritt. Aber der Jury gefiel es wohl, denn sie bewerteten sein Design als “kommerziell und stylisch”.

Sarah hatte mit viel Farbe und Schmutz gearbeitet, um den Dirty Effekt hervorzuheben. Die Jury und vor allem Gastjuror Pierre Sarkozy, der die Jeans auch für seine Freundin kaufen würde, waren mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Ich finde die hohe Taille toll, aber die Passform rund ums Becken ist ja wohl mehr als fragwürdig.

David hatte ein engeres Schnittmuster gewählt. Mir gefällt die Passform sehr gut (obwohl ich selbst so tief sitzende Hosen nicht tragen kann) und auch bei der Jury kam die Hose ganz gut an.

Stephan hatte sich für ein gerades Jeans-Design mit einem Stoffmix und vielen Schlitzen entschieden. Die Jury fand, dass dies das beste Design war, das Stephan bisher zeigte.

Unsere arabische Prinzessin Vanessa hatte das Thema “Dirty” eher subtil umgesetzt. Auch sie hat verschiedene Stoffe gemixt, dafür den Stoff weniger beschmutzt, sondern eher wieder mit Schlitzen und Ausfransungen gearbeitet. Wegen der Auseinandersetzung mit Emma Brown war die Kritik der Jury weniger positiv – was ich völlig inakzeptabel fand. Hier geht es ums designen, nicht um persönliche Vorlieben. Mir gefällt die Jeans gut.

Sunny hatte eine gerade Passform ausgewählt und den Jeansstoff mit einem braunen Samt kombiniert. Find ich jetzt nicht so toll. Die aufgesetzten Taschen sehen blöd aus und sind viel zu groß. Die Jury, und insbesondere Philipp Plein, der ihr zuvor in Mailand Tipps gegeben hatte, war von dem Ergebnis enttäuscht.

Ratet mal, was Bonnie designt hat... Eine boyfriend-Jeans. Nachdem selbst Philipp Plein sie darauf hingewiesen hat, dass sie sich einfügen und die Aufgabenstellung beachten soll, zieht sie trotzdem noch ihr Ding durch. Für mich wäre das ein Grund sie zu kicken. Abgesehen davon fand ich diese baggystyle Passform nicht so schön. Ums Becken herum gefällt es mir ganz gut, anber diese aufgesetzten Taschen auf den Oberschenkeln finde ich einfach scheuslich. Die Jury beurteilte ihr Design als “kreativ, aber nicht kommerziell”.

Was mir überhaupt nicht gefallen hat bei dieser Episode war die Hetze der Jury. Sie stellten zwar Fragen zum design, würgten die Designer aber immer wieder ab, wenn sie mehr sagen wollten. Furchtbar fand ich auch die Bestimmung des Losers durch die Designer. Auch da konnte keine Erklärung abgegeben werden, sondern die Jury schnitt den Designern immer wieder das Wort ab. Die waren wohl alle mit dem falschen Bein aufgestanden, oder?

Jedenfalls... In die engere Auswahl kamen (wieder mal) Sarah – und dieses Mal bin ich damit nicht einverstanden – und Philipp. Trotz der hohen Kritik (und Loserbetitelung) durch die Mitdesigner wurde nicht David Verlierer, sondern Sunny (auch wieder mal). Sie musste ihre Jeans einbetonieren, da die Jury der Meinung war, dass sie das schlechteste Design fabriziert hatte.

Schließlich entschied Philipp die Challenge für sich. Als Gewinner durfte Philipp zum Videodreh von Pierre Sarkozy und Aura Dione nach St. Tropez fliegen. Seine Denim Jeans wird eine entscheidende Rolle im Video spielen.

Mal sehen, ob ich die nächste Episode wieder verpassen werde. Ich hoffe ja mal auf ein richtig edles Kleid...

Wo ist Fashion & Fame?

Wat'n nu?

Ich wollte gerade "Fashion & Fame" gucken... kommt aber nicht?

Ich hab schon bei Pro7 auf der Homepage nachgeschaut, aber da steht noch der normale Programmablauf... Bin etwas verwirrt

Jetzt kommt aber die "Model WG". Macht mir ja nix, aber ich hätte schon gern noch "Fashion & Fame" weiter geguckt. Hatte mich gerade etwas an das Format gewöhnt und mich damit angefreundet. Hm...

Andererseits war die Sendung jetzt auch nicht so der Brüller. Die Kandidaten waren für mich nicht greifbar genug - oder es fehlte mir die Zeit, sie kennen zu lernen. Philipp Plein ist meines Erachtens immer noch sehr verkrampft mit der Kamera und mit seinen Kandidaten umgegangen. Emma Brown hat mir noch am besten gefallen...

Gerade wurde bekannt gegeben, dass die Sendezeiten aufgrund schlechter Quoten geändert wurden: "Fashion & Fame" läuft jetzt am Samstag um 19:05Uhr. Mal sehen, ob ich dann überhaupt Zeit habe...